Das schwarz-weiß Denken betrifft alle Lebensbereiche, ich möchte mich hier aber auf unsere Hunde beschränken
Dieses Denken trifft man eigentlich in den verschiedenen Bereichen an, sei es die Fütterung, Erziehung oder auch Zucht.

Aber was sind schwarz-weiß Denker eigentlich?

Für einen schwarz-weiß Denker gibt es nur schwarz-weiß! Sprich entweder ist etwas gut oder böse, gut oder schlecht, schön oder hässlich, moralisch oder verwerflich. Etwas dazwischen gibt es für ihn nicht. Bevor er auch nur ansatzweise versucht die andere Seite zu verstehen, sich in diese Lage zu versetzen oder die Gefühle/Ansichten des Gegenübers nachzuvollziehen, wird er sein Gegenüber bzw dessen tun verurteilen.

Nun gut, da wir jetzt wissen was ein schwarz-weiß Denker ist, wollen wir nun mehr auf das Thema „Schwarz-weiß Denker“ in der Zucht eingehen bzw ich möchte einfach ein wenig über meine persönlichen Eindrücke innerhalb der Zuchtszene berichten.

Wer züchten möchte muss sich heutzutage nicht mehr nur mit den Problemen der Zucht auseinandersetzen, sondern auch mit den Problemen, die der ein oder anderen  schwarz-weiß denkende Züchterkollege mitbringt. Hass und Neid tun ihr restliches! Und da ist man selbst als Mitglied im selben Verein nicht weniger betroffen.
Nun gibt es hier und da Züchter (zu diesen Zählen wir auch), die zwar züchten möchten, aber nicht unter dem großen Deutschen Verband. Das kann viele Gründe haben, die einen Züchter nicht gleich schlecht machen! Nicht jeder, der dem großen Dachverband den Rücken zukehrt macht dies, weil er sich den strengen Zuchtrichtlinien entziehen will etc, im Gegenteil, eine große Zahl der Züchter möchte für ein Umdenken in der Zucht sorgen.

Und mal ganz ehrlich eine Vereinsmitgliedschaft macht am Ende noch keinen guten Züchter, wie man schon in der Vergangenheit sehen konnte (und das trotz Kontrollen). Überall, auch in den größeren Vereinen gibt es schwarze Schafe, genauso wie wirklich tolle Züchter. Am Ende trägt der Züchter die größte Verantwortung für seinen Zwinger, seine Hunde und natürlich auch seine Nachzuchten!  Und auch wenn es der ein oder andere nicht glauben mag, es gibt sogar Züchter, die vollkommen Vereinslos züchten und das wirklich toll machen! 

Ein Beispiel aus dem Alltag:
Man findet heraus, dass der Metzger sein Fleisch aus Massentierhaltung bezieht. Was macht man?
Entweder trifft man die Entscheidung, man isst gar kein Fleisch mehr oder man geht zu einem anderen Metzger.
Es ist einem absolut selbst überlassen für welche Option man sich entscheidet.


Hier darf man nicht die Masse betrachten, sondern jeden Züchter für selbst und das am besten ohne die Vereinsmitgliedschaft zu berücksichtigen. 

Einige würden jetzt (gerade bei kleinen Populationen) damit argumentieren, dass Zuchtpotenzial verloren geht, da ein Großteil der Population ja im großen Dachverband ist und alle anderen Hunde die außerhalb des Verbandes sind, wertlos sind.
An sich hört es sich im ersten Moment zwar plausibel an, bis auf das wertlos natürlich, weil meiner Meinung nach kann ein guter Züchter sich nicht als Liebhaber bezeichnen, wenn er Hunde, die der selben Rasse angehören als wertlos oder als Bastarde bezeichnet.  ABER man sollte dennoch eines bedenken:

Hunde aus Dissidenzvereinen können durch eine Phänotypisierung immer noch in die Zucht gehen und somit ihren Teil für die Rasse beitragen. Hunde, die aber gar nicht erst geboren werden, sind wirklich verloren!

 um dies aber zugeben zu können, müssten viele der Züchter aus dem großen Dachverband zugeben, das auch Hunde aus anderen Vereinen nicht schlechter sind als ihre. 

Eine Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine, Dachverbände und Züchter wäre hierbei von Nöten!

Auch muss unter den Züchtern generell einfach mehr Toleranz herrschen. An welchem Punkt würden wir heute in der Hundezucht stehen, wenn immer alle den selben Geschmack, die selbe Meinung und die selben Ziele haben?  Wahrscheinlich am Ende der Hundezucht!

Toleranz, Akzeptanz, Zusammenarbeit, Offenheit und das ablegen des schwarz-weiß Denkens sind nur ein paar der Punkte, die der Zucht und somit auch unseren Hunden zu gute kommen würden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite