Zur Dummyarbeit kam ich eigentlich durch Zufall, ich war mal wieder auf der Suche nach neuen Herausforderungen für mich und Diego und stieß dabei auf die Dummyarbeit.

Schon nach kurzem reinlesen, fand ich, dass auch diese Arbeit perfekt zu Bowie passen würde. Er apportierte schon von Anfang an sehr gerne und es war eine gute Möglichkeit, seinen Jagdtrieb damit umzulenken.

Für die meisten anderen sieht es so aus, als ob Bowie nichts besonderes machen würde, aber er leistet wirklich enorm viel..Angefangen von der Ruhe, die er mitbringen muss bis zum auffinden und apporierens des Dummys.

Ich freue mich nun euch ein Stück weit in die Dummy-Welt mitzunehmen und vielleicht findet ja der ein oder andere auch bald Interesse daran, auf diese Art mit seinem Hund zu arbeiten.

Vor ab möchte ich sagen, dass Bowie schon 3 Jahre alt war, als ich mit der Dummyarbeit anfing und er noch dazu ein „Secondhand-Hund“ ist, was folgende Probleme mit sich brachte :

  • Er hatte das Aus nie ordentlich gelernt, so dass wir es mit Wasser neu aufbauten und nun wieder zum Aus zurück kommen
  • Er knautsche unheimlich, was natürlich bei der Dummyarbeit nicht erwünscht ist.
  • das reinspringen
  • Wenn man zu lange am Stück mit ihm arbeitet, wird er auf einmal unsauber bei der Arbeit und macht Fehler…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite