Bowie ist der Schutzengel unserer Tochter Kiana, wieso könnt ihr hier lesen :

Als ich mit Kiana schwanger war, hatte meine Schwester Probleme mit ein paar Mädchen aus ihrer Schule. Da ich sowieso in der Gegend war, fuhr ich mit ihr und ihren Freundinnen nach Hause, um evt das Gespräch mit den anderen zu finden.

Wie so oft stiegen die Mädels ein paar Stationen weiter ein und gingen direkt zu meiner Schwester und ihren Freundinnen. Sie wurden richtig beleidigend, drohten und führten sich auf wie eine wild gewordene Meute.
Irgendwann konnte ich es mir nicht mehr anschauen und ich versuchte im ruhigen mit diesen Mädels zu reden.

Diese wurden sofort agressiv und ausfallend. Als sie gingen dachte ich, ok, das wars dann wohl. Doch auf einmal merkte ich 2 Schläge von hinten direkt auf mein Auge. Während ich versuchte wieder etwas zu sehen, wollte eines der Mädchen noch mal zu schlagen. Ich hätte den weiteren Angriff nicht bemerkt, wäre da nicht Bowie gewesen, der merkte, dass ich nicht in der Lage war mich zu schützen und auf die Bank sprang.

Bellend vertrieb er die Mädchen, die gott sei Dank so viel Respekt vor ihm hatten. Sie riefen noch ein paar Dinge, auch dass wenn ich mich nicht hinter Bowie versteckt hätte (was ich ja nicht getan hatte), ich richtig eine bekommen hätte.

So hatte Bowie mit hoher wahrscheinlichkeit der kleinen Kiana schon da das 1. Mal das Leben gerettet.

Auch von der dazu geholten Polizei wurde er gelobt, da er sich als Hund wirklich vorbildlich in dieser Situation verhalten hatte. Er hatte mich beschützt, als es nötig war und das ohne sofort zu beißen.

Das 2. Mal war Kiana schon 2 Jahre alt und spielte hinten im Hof, während wir uns mit einer Freundin unterhielten. Die Hunde waren unangeleint bei uns.
Dann passierte es innerhalb von Sekunden, der Hund vom Haus gegenüber kam raus gerannt, an uns vorbei und direkt knurrend auf Kiana zu.  Bis ich die Situation erkannt hatte, stand Bowie schon zwischen Kiana und dem anderen Hund. Sekunden der stille, die beiden Hunde standen sich gegenüber, bis der kleine auf einmal weg rannte und Bowie hinter her. Er vertrieb ihn vom Hof und sorgte dafür, dass der andere zu sich nach Hause rannte. Nachdem er den kleinen erfolgreich vertrieben hatte, kam er wieder zu uns und war der Held des Tages.

Auch hier hatte Bowie die Situation wieder richtig eingeschätzt, wir hätten nicht schnell genug eingreifen können. Er war wie auch bei dem Fall vorher ruhig geblieben und zeigte kein agressives Verhalten dem „Feind“ gegenüber.
Bowie hatte es nicht auf einen Kampf angelegt, ihm ging es nur um das stellen und vertreiben des Eindringlings.

Ich kann mir einen Hund nicht anders vorstellen und liebe unseren Bowie einfach. Ich habe schon von ein paar Fällen gehört, wo die Hunde bei Gefahr sofort zugeschnappt haben und das obwohl noch nicht wirklich etwas passiert war und bin natürlich sehr froh darüber, dass Bowie dies nicht tut.

Auf gefallen ist mir aber auch, dass er so eigenständig nur handelt, wenn er merkt, dass wir nicht in der Lage dazu sind zu handeln. Wie in Fall 1, wo ich auf Grund des Schlages aufs Auge, erst einmal nichts richtig sehen konnte oder Fall 2, wo wir nicht schnell genug hätten bei Kiana sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite